Julia Basmann Photography » Portrait- und Hochzeitsfotografie

Auf den Spuren der Hobbits

Heute nehme ich euch mit auf die Suche nach den Hobbits. Wie viele von euch wissen, sind wir sehr sehr grosse Herr der Ringe und Hobbit Fans.

Deswegen kamen wir auch nicht drum herum in Neuseeland ein paar geführte Touren zu dem Thema zu machen.

Vieles haben wir auch selbst gefunden, aber wenn man das richtige Feeling haben will, dann sollte man auf jedenfalls nach Hobbingen gehen.

Dort hatten wir die Abendtour mit Abendessen gebucht und was soll ich sagen, wir wurden nicht enttäuscht.

Zuerst aber nehme ich euch das Stück vom Lake Taupo an dem wir ja zuletzt waren mit nach Ohakune.

Dort wollten wir eigentlich den Alpine Crossing machen aber das Wetter war zu schlecht. Regen und starke Böen vermiesten uns unseren Plan und wir mussten kurzer Hand umdisponieren.

In jedem kleinen Dörfchen bisher gab es die iSite, die Information. Also schlenderten wir erst einmal durch die kleine Stadt, trotzten dem Wind und informierten uns über Alternativen zu unserer Wanderung.

Da wir noch viel Zeit hatten bis wir in unserem BnB einchecken konnten, fuhren wir ein Stück entlang zum Skipass hoch und wurden auch hier fündig was die Drehorte anging.

Man merkte einfach dass man sehr nahe an „Mordor“ war. Der Nebel wirkte sehr mystisch und wir fühlten uns gleich direkt nach Mittelerde versetzt.

Nachdem wir dann in der Manuka Lodge einchecken konnten, erkundigten wir uns bei unseren Gastgebern ebenfalls nach Alternativen für die morgige Wanderung.

Da wir leider nur einen Tag hatten mussten wir uns entscheiden und Marcus wollte natürlich wieder Wasserfälle sehen. Was sonst 🙂

Somit war es beschlossene Sache: wir machten uns nach dem Frühstück, das übrigens richtig lecker war, auf zu den Waitonga Falls.

Und da es ja die Nacht zuvor auch geregnet hatte, war es sehr matschig und ein paar Stellen waren Unterwasser, so dass wir uns gegenseitig helfen mussten und teilweise auch Querfeld einliefen. Was macht man nicht alles, damit der Herzensmann seine Wasserfälle sieht.

Das es leider immer noch nebelig war, blieb uns auch die tolle Aussicht auf den Mt. Ruapehu verwehrt. Naja, man kann ja nicht alles haben.

Was man aber wunderbar nach einer Wanderung und bei leichtem Wind machen kann: im hauseigenen Jacuzzi entspannen. Ganz schön verwöhnt wurden wir von unseren Unterkünften. Das war wirklich toll.

Dann hiess es am nächsten Tag leider auch schon wieder Abschied nehmen und weiter ging es nach Rotorua.

Ja hier gibt es Geysire, heisse Quellen und Schlammlöcher. Leider riecht die Stadt deswegen auch so. Je nachdem wie der Wind geht hat man den ganzen Tag diesen betörenden Duft in der Nase. Da konnte ich nur froh sein, dass unsere Unterkunft etwas abseits war. Mit einem schönen Blick auf den Lake Rotorua.

Da es hier wirklich den ganzen Tag regnete verbrachten wir die Zeit mit Shoppen, Netflix schauen und auch hier im Jacuzzi sitzen. Was sonst?!

Aber tags darauf beschlossen wir uns nicht unterkriegen zu lassen und machten uns auf den Weg die heissen Quellen zu besichtigen. Sollte Eintrittspreise wurden hier für ein Naturschauspiel verlangt. Holla!

Und ja, ich hätte es ja wissen müssen: es roch nach Eierpups. Länger als eine Stunde konnte ich es nicht aushalten und wir verkrümelten uns in die Spielhalle der Stadt um Minigolf zu spielen.

Leider hatte das Museum wegen des straken Erdbebens geschlossen sonst hätten wir das auch gerne angeschaut.

Da unsere Unterkunft selfcatered war, gab es noch einen Stop bei pack n save um für das Frühstück zu sorgen.

Gestärkt machten wir uns dann auf um, wer hätte das Gedacht: Wasserfälle anzuschauen, zu wandern und ein bisschen das schöne Wetter zu geniessen.

Hier kann man wirklich tolle Sachen machen, wenn man es vorab bucht: z.B. eine dreitägige Kajatour und Wildwasser Rafting. Definitiv auf unserer Liste für das nächste Mal!

Die Redwoods sind ebenfalls einen Besuch wert. Dort entschieden wir uns für die 3,5 Stunden Wanderung. Wow, wirklich toll und die Bäume sind einfach der Hammer!

Sooooo riesig! Und man wurde während der Wanderung von den lustigen Bellbirds verfolgt. Die klingen einfach nur witzig!

Nachdem wir uns dann frisch gemacht hatten, lud ich Marcus auf die Abendtour durch die Baumwipfel ein. Dort hatte ein Künstler Laternen geschnitzt und aufgehängt. So hatten wir ein bisschen das Gefühl bei den Elben zu sein. Sehr romantisch! Bei Sonnenuntergang kamen die Laternen richtig gut zur Geltung!

Das sollte einfach ein kleines Dankeschön sein, weil Marcus die ganzen Strecken mit dem Auto gefahren ist. Ich weiss zwar, dass er das gerne macht. Aber ich weiss auch, dass er so nicht viel von der Landschaft gesehen hat. Aber er wollte es so, er meinte immer nur: ja aber du machst bessere Fotos und Videos. Das passt schon.

Jetzt kommt mein absoluter Liebingsteil: Matamata und Hobbingen! Awwweeee, wie ich mich darauf gefreut habe!

So toll wirklich. natürlich schlenderten wir erst einmal durch Matamata selber und entdecken dabei dass hier die iSite, wie ein haus vom Grünen Drachen gestaltet war. Herrlich, das stimmte uns schon richtig ein!

Und dann ging es auch schon los.

Ich kann euch nicht beschreiben, wie glücklich ich in dem Moment war. Seid die Filme herausgekommen waren, träumte ich davon eines Tages einmal nach Mittelerde zu reisen. Und dann durfte ich es wirklich erleben. Mit meinem Verlobten an meiner Seite. Ein unbeschreiblich schönes Gefühl.

Mit viel Liebe zur Geschichte und zum Detail führte uns unser Guide durch Hobbingen und wir hörten viele Geschichten zu den Dreharbeiten. Da ich die ganzen Making oft ja schon kannte, konnte ich mich aufs Bilder machen konzentrieren während Marcus verzaubert lauschte.

Ich glaube ich muss nicht viel zu den Bildern sagen, die sprechen wirklich für sich.

Das Abendessen war einfach nur lustig und lecker und ich bin wirklich froh, dass wir ein bisschen mehr investiert haben um uns diese Erinnerungen zu schaffen!

Bei Abendlicht mit einer kleinen Laterne in der Hand durch das beleuchtete Hobbingen zu laufen, ja ich hab sogar jetzt noch beim Schreiben wieder Gänsehaut.

Und mit diesem Gefühl entlasse ich euch in diesen Sonntag und wünsche euch viel Freude mit den Bildern.

<3 Julia

 

P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T

P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T

P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T P I N I T